Amanda Bearse

09.08.1958



Rating: 0

Amanda Bearse ist eine US-Schauspielerin. Sie studierte nach der Highschool zunächst englische Literatur und Dramatische Kunst bei Sanford Meisner am Neighborhood Playhouse in New York. Anschließend absolvierte sie eine Ausbildung als Regisseurin am American Film Institute in Los Angeles und arbeitete gleichzeitig als Theaterschauspielerin am Off-Broadway. Als Schauspielerin erhielt sie ihre erste größere Rolle in der langlebigen Seifenoper All my Children, in der sie von 1982 bis 1984 die Amanda Cousins verkörperte. Internationale Bekanntheit erreichte sie 1987 durch ihre Rolle als Marcy Rhoades-D'Arcy in der US-Sitcom Eine schrecklich nette Familie (Married... With Children), in der sie als erfolgsorientierte Bankkauffrau dem misanthropischen Anti-Helden und Schuhverkäufer Al Bundy zehn Jahre lang das Leben schwer machte. Im Kino war sie als Hauptdarstellerin neben Roddy McDowall als furchtsamem Vampirjäger in der Horrorkomödie Die rabenschwarze Nacht – Fright Night (1985) zu sehen. Andere Filmauftritte hatte sie neben Goldie Hawn in Protocol (1984) und neben Tim Robbins in Fraternity Vacation (1985). Im Fernsehen spielte sie Gastrollen in Serien wie Hotel und dem Serienspecial Here Come the Munsters (1995). Außerdem gehört Amanda Bearse zu den wenigen Frauen, die sich im amerikanischen Fernsehen als Regisseurin etabliert haben. Sie drehte zahlreiche Folgen von Eine schrecklich nette Familie und anderen Sitcoms wie Jesse mit Christina Applegate, die als Al Bundys Tochter zehn Jahre lang ihre Nachbarin gewesen war, Dharma & Greg mit Jenna Elfman und Veronica's Closet (Veronica) mit Kirstie Alley. 1993 hat Bearse sich als Lesbe geoutet, nicht zuletzt im Zusammenhang mit ihrem Auftritt in Out There 2, eine Stand-up-Comedy-Produktion mit anderen lesbischen, schwulen, bisexuellen und transgenden Komikern. Sie lebt in Los Angeles mit ihrer Adoptivtochter und ihrer langjährigen Partnerin zusammen.

Ihre Filme


Blogeinträge

Gallerien

8
Allgemein
Amanda Bearse - Allgemein



Videos



Go to the top of the page