Sarah Connor

13.06.1980



Rating: 0

Sarah Connor ist eine deutsche Popsängerin. Bereits mit 15 Jahren sang Sarah Connor im Schulmusical Linie 1 und nahm Gesangsunterricht. Sie erlangte zunächst regionale Bekanntheit als Sarah Gray, wobei der Nachname auf ihren Großvater zurückgeht. 1997 trat ihr Idol Michael Jackson während seiner History-Tour zweimal in Bremen auf. Beim ersten Konzert sang sie dort im Kinderchor zu den Titeln Earthsong und Heal the World.[1] Im Jahr 2001 erreichte sie unter dem Künstlernamen Sarah Connor bundesweit große Erfolge mit Liedern wie Let’s Get Back To Bed Boy und From Sarah With Love. 2002 wurde Sarah Connor in Berlin mit dem Echo in der Kategorie Künstlerin National Rock/Pop ausgezeichnet. Das Album Key To My Soul erschien am 17. November 2003 und enthielt die beiden Singles Music Is The Key (feat. Naturally 7) und Just One Last Dance (feat. Natural) veröffentlicht. Naturally 7 begleiteten Sie auf einer Promotour während der Schwangerschaft. Natural war die Band ihres späteren Ehemanns Marc Terenzi. Im Oktober 2003 folgte die Veröffentlichung der Live-DVD Sarah Connor Live In Concert - A Night To Remember: Pop Meets Classic, die am 24. Januar im „Alten Kesselhaus“ in Düsseldorf zusammen mit dem Vision-Symphonie-Orchester aufgezeichnet worden war. Als Bonustrack war eine Coverversion von Yesterday enthalten. 2004 stieg Connors Lied Bounce, das sie schon 2003 in Deutschland veröffentlicht hatte, in die amerikanischen Verkaufscharts ein. Am 27. Januar 2005 wurde sie im Deutschen Theater München mit dem DIVA-Jurypreis (Deutscher Entertainment Preis) als Music Artist of the Year ausgezeichnet. Am 9. Februar erhielt sie außerdem in der Rubrik Pop national die Goldene Kamera. Mit der Single From Zero to Hero, die auch Titelmelodie des Red Nose Day war, schaffte Connor es zum vierten Mal hintereinander an die Spitze der deutschen Singlecharts im März 2005. Außerdem sprach sie den Roboter Cappy in dem Film Robots, der am 17. März 2005 in die Kinos kam. Am 21. März 2005 veröffentlichte sie ihr viertes Album Naughty But Nice. Am gleichen Tag gewann Sarah den Goldenen Bravo Otto in der Kategorie Super Sängerin International, dem am 6. Oktober 2005 der Comet als beste Künstlerin folgte. Am 18. November 2005 brachte Connor ihr Weihnachtsalbum Christmas In My Heart auf den Markt, am gleichen Tag erschien auch die gleichnamige Singleauskopplung. Am 24. November 2006 erschien eine Neuauflage des Weihnachtsalbums mit ihrem neuen zusätzlichen Song The Best Side Of Life, der am gleichen Tag auch als Single auf den Markt kam und zum Titelsong der weihnachtlichen Coca-Cola-Werbung wurde. Ungefähr ein Jahr später, am 1. Dezember 2006m erschien eine Live-DVD, die mit dem Titel Christmas In My Heart das Thema des 2005er Weihnachtsalbum aufgriff. Am 30. März 2007 erschien das Album Soulicious, auf dem neben The Impossible Dream (The Quest), das für das Comeback von Henry Maske benutzt wurde auch zwei Coverversionen enthalten sind: Sexual Healing (Marvin Gaye) und Son Of A Preacher Man (Dusty Springfield). Sarah Connor wird von der Band Groovin Affairs begleitet, die unter anderem auch für La Bouche und deren ehemalige Sängerin Melanie Thornton

Ihre Filme


Blogeinträge

Gallerien

3
Im Bikini in geiler Pose mit Diego (2010)
Sarah Connor - Im Bikini in geiler Pose mit Diego (2010)
4
Zeigt BH auf der Bühne (2009)
Sarah Connor - Zeigt BH auf der Bühne (2009)
4
Sexy auf der Bühne (2009)
Sarah Connor - Sexy auf der Bühne (2009)
3
Cameltoe in weissen Hotpants (2009)
Sarah Connor - Cameltoe in weissen Hotpants (2009)
35
Sexy Outfit beim shoppen (2008)
Sarah Connor - Sexy Outfit beim shoppen (2008)
3
Extrem Cameltoe bei Auftritt (2008)
Sarah Connor - Extrem Cameltoe bei Auftritt (2008)
2
Richtet sich Bikini - HOT!!! (2006)
Sarah Connor - Richtet sich Bikini - HOT!!! (2006)
64
Allgemein
Sarah Connor - Allgemein



Videos



Go to the top of the page